Der Deutsche Diplom Dental Hygienikerinnen Verband e.V. setzt sich für die Belange der Diplom DHs und für eine Qualitätskontrolle der Diplom Dental Hygiene in Deutschland ein.

Es gibt lediglich ca. 150 Diplom Dental Hygienikerinnen (RDH) in Deutschland, die eine qualitätsorientierte Präventive Parodontitits-Therapie anbieten können. Seit 40 Jahren wird das Berufsbild der Diplom Dental Hygienikerin (RDH) nunmehr hierzulande blockiert, obwohl internationale Untersuchungen deren Wichtigkeit seit fast einem Jahrhundert betonen.
Da das Berufsbild der Diplom Dental Hygienikerin (RDH) in Deutschland noch nicht geschützt ist, sollte die Ausbildung der behandelnden Person vom Patienten hinterfragen werden. Es behandeln meist Zahnärztliche Assistentinnen oder Prophylaxeassistentinnen (ZMF/PA) auch unter dem Zahnfleischsaum, obwohl die Deutsche Gesetzgebung eine „abgeschlossene Ausbildung“, also eine dreijährige spezielle Zusatzausbildung laut ZHKG § 1 Abs. 5 dafür gesetzlich vorschreibt. Diese Zusatzausbildung ist jedoch bis heute nicht existent. Dies wird auch teilweise im neuen “Stiftung Warentest” publiziert, sowie von einem Münchner Gericht bestätigt. Das Bundesministerium für Gesundheit (und Soziale Sicherheit!) und die Bundeszahnärztekammer blockieren jedoch zum Schaden der Patienten weiterhin eine Qualitätskontrolle in Form einer staatlichen Anerkennung und damit auch Studiengänge an universitären Institutionen. Noch nie da gewesene Mengen von glatt polierter, anstelle von entfernten, Konkrementen machen Änderungen im gesamten System dringend erforderlich. Mehr Infos unter www.ddhv.de.